DenkFabrik Arno Reis ThinkTank · Nordstr. 70 · 18107 Elmenhorst

Investor sucht: Grundstücke und Dächer für Solar

O Grundstücke/Acker mit geringen Bodenpunkten ab 2 ha (je größer umso besser)
O Konversionsgrundstücke an Bahnlinie, Autobahn
O Normale Grundstücke unter EEG ab 1 ha
O Ehem. Gewerbegebiete
O Sonstige Grundstücke- ab 1 ha
O Ehem. Kieswerke
O Grundstücke ohne EEG-Umlage wie z. B. Acker, können ohne EEG-Förderung realisiert werden (PPA) d.h. Langfristige Stromlieferverträge (Power Purchase Agreements – PPAs)
O Dächer u. sanierungsbedürftige Dächer in ganz Deutschland ab 1.500 qm

Die Genehmigungsverfahren können für diese Freiflächen auch von den Investoren selbst erwirkt werden, solange die Gemeinde grundsätzlich einem PV-Verfahren positiv gegenüber steht


Investor sucht Bestandsanlagen

O Windkraft
O Wasserkraft
O Solar


Photovoltaikanlagen: Versicherungskosten senken

In der Regel werden Photovoltaikanlagen zum Wiederbeschaffungswert versichert. Da die Wiederbeschaffungskosten in den letzten Jahren deutlich gesunken sind, liegt dann eine Überversicherung vor. Dann kann auf Antrag der Versicherungsbeitrag an die deutlich gesunkenen Wiederbeschaffungskosten angepaßt werden. Ist die Einspeisevergütung an die Bank abgetreten, sollte man mit dieser vorher sprechen.
Man sollte versicherungsmäßig auch den Fall Wiedererrichtung der Anlage bei Totalverlust regeln, da dann die Einspeisevergütung mit Sicherheit niedriger als ursprünglich ist.

 


Vergütungsfähigkeit ehemaliger LPG Tierzucht

Die Clearingstelle hat im März 2013 klargestellt:
Die Flächen ehemaligerLPG-Tierzuchtbetriebe können vergütungsfähige Konversionsflächen aus wirtschaftlicher Nutzung sein.
Das gilt auch heute auch für tierhaltende Betriebe, die keinen – fast keinen - eigenen Futteranbau haben und deswegen auf Futterzukauf angewiesen sind . Die sogenannte Intensivtierhaltung gilt somit als wirtschaftliche Nutzung im Sinne des § 32 EEG.
Die Stellungnahme der Clearingstelle finden Sie unter
www.clearingstelle-eeg.de/stellungnv/2013/1